Cover "Brombeerfuchs" auf dem E-Reader
Fantasy Jugendbuch Lesetipp

Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende

Rezension zu „Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende“ von Kathrin Tordasi

Meine Bewertung:

5 Sterne
Brombeerfuchs Cover

Details:
Titel: Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende
Autorin: Kathrin Tordasi
Verlag: Fischer Sauerländer
Seiten: 384
Kauflink: Amazon
Preis: 16,00 € (D) Taschenbuch; 14,99 € (D) E-Book

Worum geht es?

„Sommerferien in Wales: Mitten im Wald, in einer Brombeerhecke, finden Ben und seine Freundin Portia eine geheimnisvolle Tür. Sie ist ein Portal zur Anderswelt und muss unter allen Umständen verschlossen bleiben. Doch woher sollen sie das wissen? Die alten Geschichten über die Wunder und Gefahren der Anderswelt sind lang vergessen … Für Robin Goodfellow, den Mann mit dem Fuchsschatten, sind die Kinder die letzte Chance, das Portal zu öffnen und endlich nach Hause zurückzukehren. Für alle anderen jedoch könnte dies das Ende bedeuten.“

Zitat:

„Wie oft hatte er sich gewünscht, in eins seiner Bücher klettern zu können? Fremde Königreiche zu erkunden, auf Drachen zu reiten oder mit Meerjungfrauen zu schwimmen? Jetzt erfuhr er, dass es solche phantastischen Welten tatsächlich gab, und er sollte sich einfach umdrehen und nach Hause gehen?“

Meine Meinung:

„Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende“ wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar von NetGalley und Fischer Sauerländer bereitgestellt. Auf meine Meinung zum Buch hat dies jedoch keinen Einfluss.

Die Geschichte:

Eigentlich wollte Portia die Sommerferien mit ihrer Mutter in Andalusien verbringen, doch weil diese krank wurde, muss sie nun alleine nach Wales zu ihren Tanten Bramble und Rose fahren. Sie beschließt, das Beste daraus zu machen und als sie kurze Zeit später den verschlossenen Ben in einem Buchladen trifft, freut sie sich, von ihm die Gegend gezeigt zu bekommen.

Eine schicksalshafte Begegnung mit einem seltsamen Fuchs später und plötzlich befinden sich Portia und Ben in einer Zwischenwelt zur Welt der Feen. Hier jedoch wartet der graue König auf eine Chance, andere Welten zu übernehmen. Eine verzweifelte Suche nach einem Weg, wie man ihn aufhalten kann, entbrennt…

Die Geschichte von Brombeerfuchs ist unglaublich fantasievoll und verflicht gekonnt Sagen aus dem walisischen Raum mit eigenen Ideen der Autorin. Man merkt, dass Kathrin Tordasi viel über die walisische Kultur und fantastischen Geschichten weiß. Das Buch ist für Kinder ab 10 Jahren gedacht, ich hatte jedoch nie das Gefühl, dass ich zu alt dafür bin. Grundsätzlich würde ich sagen, dies ist gute All-Age Fantasy!

Es ist leicht, der Geschichte zu folgen und das Worldbuilding ist fantastisch! Ich konnte mir jeden Ort lebhaft vorstellen und hatte manchmal das Gefühl, wirklich dort zu sein.

Die Charaktere:

Die beiden Protagonisten, Portia und Ben, sind eher jung, wobei man dies bei Portia eher merkte, als bei Ben. Beide waren großartig geschrieben und hatten klare Charaktermerkmale. Ben ist eher ruhig und handelt überlegter. Er scheut Menschen und liebt es, in Büchern zu versinken. Portia dagegen denkt selten über Konsequenzen nach und handelt gerne unüberlegt. Ich muss gestehen, dass ich persönlich mich nicht gut in sie hineinversetzen konnte, dennoch ist sie ein gut geschriebener Charakter. Besonders ihre Entwicklung zu verfolgen hat sehr viel Spaß gemacht.

Das Buch hat eine recht große Menge an Nebencharakteren, wobei die meisten nur wenig vorkamen. Einige der Nebencharaktere haben sich jedoch schnell in mein Herz geschlichen, allen voran Gwil, der Salamander. Dieser ist herzensgut und tapfer, obwohl er zunächst wirkt, wie ein Feigling.

Positiv möchte ich noch erwähnen, dass es in diesem Buch sehr gute LGBTQ Repräsentation gibt, Brambles und Rose sind nämlich ein Pärchen. Dies ist einfach ein natürlicher Teil der Geschichte. Sowas brauchen wir öfter, vor allem in Kinderbüchern!

Fazit:

„Brombeerfuchs – Das Geheimnis von Weltende“ ist eine großartige All-Age Fantasygeschichte. Besonders gut waren die Beschreibung der Orte und die Verflechtung von walisischen Sagen mit einer neuen Geschichte. Aber auch die Charaktere sind toll und es gibt eine gute LGBTQ Repräsentation. Ein rundum gelungenes Werk!

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.