Cover "Ezlyn"
Fantasy Love

Ezlyn – Im Zeichen der Seherin

Rezension zu „Ezlyn – Im Zeichen der Seherin“ von Karolyn Ciseau

Meine Bewertung:

4 Sterne

Details:
Titel: Ezlyn – Im Zeichen der Seherin
Autorin: Karolyn Ciseau
Verlag: Carlsen
Seiten: 384
Kauflink: Amazon
Preis: 14,00 € (D) Taschenbuch; 4,99 € (D) E-Book

Worum geht es?

„Ezlyn hat eine besondere Gabe, sie kann das Ende eines jeden Menschen voraussehen. Tag und Nacht verfolgen sie die schrecklichen Bilder ihrer Visionen. Und eine hat sich unauslöschlich in ihr Gedächtnis eingebrannt: ihr eigener Tod, verursacht durch die Hand eines Schattenkriegers. Einer jener Männer, die bekannt und gefürchtet sind für ihre Fähigkeit, durch bloße Berührung Leben zu nehmen. Als Ezlyn schließlich in den Dienst einer reichen Adelsfamilie tritt, führt ihr Schicksal sie ausgerechnet an die Seite eines solchen Schattenkriegers. Der schweigsame und unnahbare Dorian könnte der sein, der ihr den Tod bringt – und dennoch bewegt er ihr Herz wie kein anderer…“

Klappentext "Ezlyn"

Zitat:

„Unsere Waffe war nicht das Schwert, sondern unsere besondere Gabe, in die Zukunft blicken zu können. Aber in diesem Augenblick, da sich der Mond hinter den Wolken hervorschob und die Klinge meines Kurzschwertes im Licht glitzerte, war ich mir sicher, dass sie sich täuschten. Ich war eine Kriegerin.“ – Ezlyn

Meine Meinung:

Die Geschichte:

Ezlyn ist eine Todesseherin, eine Frau, die durch eine Berührung der Hand den Tod einer Person vorhersehen kann. Für mehrere Jahre wurde sie dazu ausgebildet, einem der Lords des Landes zu dienen, indem sie ihm vorhersagt, wie er sterben wird – und er dies somit verhindern kann. Sie wird schließlich von Lord Caius und seinem Sohn Malachi gekauft. Auf deren Burg freundet sie sich schnell mit Malachi an. Sie lernt allerdings auch den Schattenkrieger des Burgherren kennen, Dorian Arcane. Ezlyn hat sein Gesicht jedoch schon vor Jahren in einer Vision gesehen – der Vision ihres eigenen Todes.

Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass die Fantasywelt etwas besser hätte ausgearbeitet werden können. So ist es Todesseherinnen, welche von einem Lord gekauft wurden, nicht mehr erlaubt, mit anderen Todesseherinnen zu sprechen. Trotzdem ist die gesamte Schule so aufgebaut, dass die Mädchen es leicht haben Freundschaften untereinander aufzubauen, statt etwa Konkurrenz zu fördern. Dies scheint mir doch eher gegensätzlich zum Ziel zu sein. Über das gesamte Buch hinweg gab es derartige Situationen, in denen ich das Gefühl hatte, dass die Welt nicht überzeugend war. Allerdings muss man dazu sagen, dass es sich um ein Romantasy Buch handelt. In diesem Genre ist der Weltenbau oftmals nicht das wichtigste Element.

Trotzdem hat mir die Geschichte des Buches recht gut gefallen. Von Anfang an habe ich mit Ezlyn mitgefiebert. Ob es nun darum ging, zu welchem Lord sie kommt, wie ihr Leben an der Burg sein würde, oder natürlich, ob sie ihrem Tod entkommen kann, es wurde nie wirklich langweilig. Die Geschichte hält auch einige interessante Wendungen bereit und ich war mehr als einmal überrascht davon, in welche Richtung das Buch ging.

Später im Buch geht es um eine Rebellion. Ich will hier nicht zu viel verraten, da es sich hier auch um eine dieser Wendungen handelt. Allerdings muss ich diesen Teil des Buches doch etwas kritisieren. Der Plan der Rebellion sah vor, dass man nur eine einzige Person (welche im Buch vorher kaum Erwähnung fand) aus dem Weg räumen müsste und dann wäre wieder alles perfekt auf der Welt. Das ist natürlich ziemlich kurz gedacht und meiner Meinung nach nicht wirklich überzeugend. Es hat vor allem dazu geführt, dass ich sehr viel weniger interessiert am Rest der Geschichte war.

Die Liebesgeschichte des Buches ist meiner Meinung nach sehr schön. Ich habe in anderen Rezensionen gelesen, dass diese etwas plötzlich beginnen würde, dieses Gefühl hatte ich jedoch nicht. Kurzzeitig schien es, als könnte es ein Liebesdreieck im Buch geben, doch glücklicherweise war dem nicht so.

Obwohl die Geschichte also größtenteils sehr spannend war und auch die Liebesgeschichte gut gepasst hat, haben mich der lückenhafte Weltenbau und einige unglaubwürdigen Szenen eher davon abgehalten, die Story insgesamt als etwas Besonderes zu empfinden.

Die Charaktere:

Es gab einen großen Unterschied darin, wie gut die drei Hauptcharaktere, Ezlyn, Malachi und Dorian, im Vergleich zu den Nebencharakteren dargestellt wurden. Die meisten Nebencharaktere waren nämlich leider ziemlich flach und langweilig. Allerdings muss man dazu auch sagen, dass sie auch einfach nicht genug vorkamen.

Die Protagonisten dagegen waren meiner Meinung nach sehr gut dargestellt. Die gesamte Geschichte ist aus Ezlyns Perspektive geschrieben, somit bekommt man ihre Gedanken und ihre Wahrnehmung sehr direkt mit. Ich finde es ist eine sehr deutliche Veränderung ihres Charakters über das Buch hinweg sichtbar, was mir gut gefallen hat. Ebenfalls gut geschrieben war Malachi. Hier gefiel mir sehr, dass es über das Buch hinweg immer wieder Hinweise darauf gab, in welche Richtung sein Charakter gehen würde. Allerdings muss ich auch gestehen, dass er gegen Ende des Buches einige Dinge tut, für die man keine wirkliche Erklärung erhält.

Kapitelanfang im Buch "Ezlyn"

Fazit:

Ich denke, „Ezlyn – Im Zeichen der Seherin“ ist ein wirklich schöner Romantasy Roman, mit einer spannenden Handlung, guten Protagonisten und einer wunderbaren Liebesgeschichte. Allerdings ist der Weltenbau eher lückenhaft, was für High Fantasy Leser, wie mich, etwas störend sein kann und gegen Ende driftet die Geschichte in eine eher unglaubwürdige Richtung ab.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.